Auf dem Bild sehen Sie Dr. Michael Strugl, Landeshauptmann-Stv., Land OÖ

Foto: Land OÖ

Mag. Dr. Michael Strugl, MBA, Landeshauptmann-Stv., Land OÖ

Aufgrund des demografischen Wandels und des daraus resultierenden zunehmenden Fachkräftemangels ist es immer mehr notwendig, länger in Beschäftigung zu bleiben.

Das ist für ArbeitnehmerInnen genauso wichtig wie für die ArbeitgeberInnen. Die aktuellen Arbeitsmarkt-Daten zeigen uns leider, dass sich gerade bei der Dauer der Arbeitssuche ein negativer Trend abzeichnet. Genau aus dem Grund sind Angebote, die den Wiedereinstieg unterstützen, besonders wichtig. Der „Pakt für Arbeit und Qualifizierung“ als Programm zur Umsetzung der OÖ Arbeitsmarktstrategie „Arbeitsplatz OÖ 2020“ sieht für diesen Bereich auch verschiedenste Unterstützungsprojekte vor.

Besonderer Handlungsbedarf besteht bei dem Thema aber auch deswegen, weil es aufgrund des demografischen Wandels und des daraus resultierenden zunehmenden Fachkräftemangels immer mehr notwendig wird, länger in Beschäftigung zu bleiben und mit steigendem Lebensalter natürlich auch gesundheitlich bedingte Ausfallzeiten vermehrt auftreten. In einigen Unternehmen wird ein Eingliederungsmanagement bereits mit guten Erfahrungen praktiziert. Wichtig ist und bleibt jedoch, dass sich Beschäftigte im Krankheitsfall in Ruhe auskurieren können. Das ist nicht nur im Interesse der betroffenen ArbeitnehmerInnen, sondern auch der ArbeitgeberInnen, da bei zu frühzeitiger Arbeitsaufnahme die Gefahr eines Krankheits-Rückfalls sehr groß ist und das dann zu einem noch längeren Fernbleiben führt.

Kategorie: Meinungen